Читать книгу Die Letzte Generation - Arthur Charles Clarke


Вы не зарегистрированы!

Если вы хотите скачивать книги бесплатно без рекламы и без смс, оставлять комментарии и отзывы, учавствовать в различных интересных мероприятиях, получать скидки в книжных магазинах и многое другое, то Вам необходимо зарегистрироваться в нашей Электронной Библиотеке.


Поделиться книгой с друзьями:



Страница 1

Arthur C. Clarke

Die letzte Generation

Ein utopischer roman

Titel der Originalausgabe: „Childhood’s End“

Übersetzung: Else von Hollander-Lossow

Dieses ebook ist nicht für den Verkauf bestimmt

Vorspiel

Der Vulkan, der Taratua aus den Tiefen des Pazifiks emporgeschleudert hatte, schlief seit einer halben Million Jahren. Aber bald, dachte Reinhold, würde die Insel von Feuersgluten eingehüllt sein, die wilder waren als jene, die ihre Geburt begleitet hatten. Er sah zum Flugplatz hinüber, und sein Blick glitt an dem Gerüst in die Höhe, das noch immer die Columbus umgab. Siebzig Meter über dem Erdboden fing der Bug des Schiffes die letzten Strahlen der untergehenden Sonne auf. Dies war eine der letzten Nächte, die es erleben sollte. Bald würde es im ewigen Sonnenschein des Weltraums schweben.

Es war still hier unter den Palmen, hoch oben auf dem felsigen Grat der Insel. Als einziges Geräusch drang vom Werkgelände zeitweise das Heulen eines Luftkompressors oder das ferne Rufen eines Arbeiters herüber. Reinhold hatte die Palmengruppe liebgewonnen; fast jeden Abend kam er hierher, um sein kleines Reich zu überschauen, und der Gedanke, daß die schönen Bäume in Atome zerrissen würden, wenn die Columbus sich flammend und tosend zu den Sternen erhob, machte ihn traurig.

Anderthalb Kilometer unterhalb des Riffs hatte die James Forrestal ihre Scheinwerfer angestellt und ließ sie über das dunkle Wasser gleiten. Die Sonne war jetzt völlig verschwunden, und die Tropennacht brach schnell von Osten herein. Reinhold fragte sich etwas spöttisch, ob man so nahe der Küste russische Unterseeboote zu finden erwarte.

Das Stichwort Rußland lenkte — wie immer — seine Gedanken auf Konrad und auf jenen Frühlingsmorgen des Jahres 1945, das so verheerende Umwälzungen gebracht hatte. Mehr als dreißig Jahre waren seither vergangen, aber die Erinnerung an jene letzten Tage, als das Reich unter den von Ost und West heranstürmenden Wogen zerfiel, war nie verblaßt. Er sah noch immer Konrads ermüdete blaue Augen vor sich und die goldenen Bartstoppeln auf seinem Kinn, als sie sich in jenem zerstörten preußischen Dorf zum Abschied die Hände schüttelten, während die Flüchtlinge in endlosem Strom vorbeizogen. Es war eine Trennung, die alles symbolisierte, was danach in der Welt geschehen war — ein Symbol der Spaltung zwischen Ost und West. Konrad wählte den Weg nach Moskau. Reinhold hatte ihn damals für einen Narren gehalten, aber jetzt war er dessen nicht mehr so sicher.

Dreißig Jahre hatte er angenommen, Konrad sei tot. Erst vor einer Woche hatte ihm Oberst Sandmeyer vom Amt für Technik die Neuigkeit erzählt. Reinhold mochte Sandmeyer nicht und war überzeugt, daß die Abneigung gegenseitig war. Aber das berührte ihr Arbeitsverhältnis in keiner Weise.

„Herr Hoffmann“, hatte der Oberst in seinem tadellosen offiziellen Ton begonnen, „es sind soeben beunruhigende Nachrichten aus Washington gekommen. Natürlich streng geheim, aber wir haben beschlossen, den Ingenieurstab einzuweihen, damit alle wissen, daß Eile geboten ist.“ Er hielt inne, um seine Worte nachhaltiger wirken zu lassen, aber dieses Manöver war an Reinhold verschwendet. Er ahnte schon, was kommen würde.

„Die Russen sind fast ebensoweit wie wir. Sie haben irgendeinen Atomantrieb gefunden, der vielleicht noch wirksamer ist als der unsere, und sie bauen am Baikalsee ein Raumschiff. Wir wissen nicht, wie weit sie sind, aber unser Geheimdienst nimmt an, daß es noch in diesem Jahr fertig wird. Sie wissen, was das bedeutet.“

Ja, dachte Reinhold, das weiß ich. Der Wettlauf ist im Gange, und wir werden ihn vielleicht nicht gewinnen. „Wissen Sie, wer dort die Arbeiten leitet?“ hatte er gefragt und eigentlich kaum eine Antwort erwartet. Zu seiner Überraschung hatte Oberst Sandmeyer ihm ein mit der Maschine beschriebenes Blatt zugeschoben, an dessen Kopf der Name Konrad Schneider stand.

„Sie haben eine Reihe von den Männern in Peenemünde gekannt, nicht wahr?“ fragte der Oberst. „Das kann uns einen Einblick in ihre Methoden verschaffen. Ich möchte Sie bitten, mir Angaben über möglichst viele von ihnen zu machen, über ihre Arbeitsgebiete, ihre Ideen und ähnliches. Ich weiß, das ist viel verlangt nach so langer Zeit, aber versuchen Sie, was Sie tun können!“

„Konrad Schneider ist der einzige, der etwas bedeutet“, hatte Reinhold erwidert. „Er war hervorragend. Die anderen waren nur tüchtige Ingenieure. Aber der Himmel mag wissen, was der Mann in diesen dreißig Jahren getan hat. Bedenken Sie: Er kennt wahrscheinlich alle unsere Arbeitsergebnisse, wir aber kein einziges von den seinen. Das verschafft ihm einen beträchtlichen Vorsprung.“

Dies sollte keine Kritik am Geheimdienst sein, aber einen Augenblick schien es, als ob Sandmeyer beleidigt wäre. Dann zuckte der Oberst die Schultern. „Unsere Methode ist zweischneidig — das haben Sie selbst zu mir gesagt. Unser freier Informationsaustausch bedeutet schnelleren Fortschritt, selbst wenn wir einige Geheimnisse preisgeben. Die russischen Forschungsabteilungen wissen wahrscheinlich nicht, was ihre eigenen Leute die halbe Zeit tun. Wir werden ihnen zeigen, daß die Demokratie zuerst den Mond erreichen kann.“

Demokratie… Hohlköpfe, dachte Reinhold, hütete sich aber, es zu sagen. Ein einziger Konrad Schneider war eine Million Wählerstimmen wert. Und was hatte Konrad in dieser ganzen Zeit getan, unterstützt von allen Hilfsmitteln der Sowjetunion? Vielleicht war sein Schiff jetzt schon von der Erde gestartet.

Die Sonne, die Taratua verlassen hatte, stand noch hoch über dem Baikalsee, als Konrad Schneider und der Stellvertretende Kommissar für Kernforschung langsam vom Motorenprüfplatz zurückgingen. In ihren Ohren dröhnte es noch schmerzhaft, obwohl die letzten donnernden Echos vor zehn Minuten über dem See erstorben waren.

„Warum so ein langes Gesicht?“ fragte Grigoriewitsch plötzlich. „Sie müßten jetzt glücklich sein. In vier Wochen sind wir unterwegs, und die Yankees werden vor Wut platzen.“

„Sie sind Optimist wie gewöhnlich“, sagte Schneider. „Wenn der Motor auch funktioniert, ist es doch nicht so einfach. Ich kann zwar jetzt keine ernsthaften Hindernisse sehen, aber mich beunruhigen die Berichte aus Taratua. Ich habe Ihnen erzählt, wie tüchtig Hoffmann ist, und er hat Milliarden Dollar hinter sich. Die Fotos von seinem Raumschiff sind nicht sehr deutlich, aber es scheint der Fertigstellung nahe zu sein. Und wir wissen, daß er seinen Motor vor fünf Wochen erprobt hat.“

„Machen Sie sich keine Sorgen“, sagte Grigoriewitsch lachend. „Bei denen wird man eine große Überraschung erleben! Bedenken Sie, daß man dort überhaupt nichts über uns weiß.“

Schneider fragte sich, ob es sich wirklich so verhielte, fand es aber geraten, keine Zweifel zu äußern. Das könnte Grigoriewitsch veranlassen, allzu genaue Nachforschungen anzustellen, und wenn er einen dunklen Punkt fände, so würde es ihm, Schneider, schwerfallen, sich rein zu waschen.

Der Posten grüßte, als Schneider das Verwaltungsgebäude wieder betrat. Hier gibt es fast so viele Soldaten wie Techniker, dachte er grimmig. Aber so arbeiteten die Russen eben, und solange sie ihn in Ruhe arbeiten ließen, konnte er sich nicht beklagen. Im ganzen hatten sich, von einigen aufreizenden Ausnahmen abgesehen, die Ereignisse ganz so gestaltet, wie er gehofft hatte. Nur die Zukunft konnte zeigen, ob er oder Reinhold die bessere Wahl getroffen hatte.

Er arbeitete schon an seinem Schlußbericht, als laute Rufe ihn störten. Einen Augenblick saß er regungslos an seinem Schreibtisch und fragte sich, was für ein Ereignis das sein könne, das die strenge Disziplin des Lagers durchbrochen hatte. Dann trat er ans Fenster, und zum erstenmal in seinem Leben empfand er Verzweiflung.

Rings um ihn standen die Sterne, als Reinhold den kleinen Hügel hinunterschritt. Draußen auf dem Meer strich die Forrestal noch immer mit ihren Lichtfingern über das Wasser, während weiter hinten am Strand das Gerüst um die Columbus sich in einen leuchtenden Weihnachtsbaum verwandelt hatte. Nur der vorspringende Schiffsbug lag wie ein dunkler Schatten vor den Sternen.

Ein Radio plärrte Tanzmusik aus den Wohnvierteln herüber, und unwillkürlich beschleunigte Reinhold bei diesem Rhythmus seine Schritte. Er hatte fast den schmalen Pfad längs des Sandstrandes erreicht, als irgendein Anzeichen, eine ganz flüchtige Bewegung, ihn veranlaßte, stehenzubleiben. Verwundert blickte er vom Ufer zum See hinüber und wieder zurück. Erst nach einer kleinen Weile dachte er daran, zum Himmel hinaufzusehen.

Da wußte Reinhold Hoffmann, genau wie Konrad Schneider im gleichen Augenblick, daß er das Wettrennen verloren hatte, nicht wie befürchtet um wenige Wochen oder Monate, sondern um Jahrtausende. Die riesigen schweigenden Schatten, die viel mehr Meilen über seinem Kopf, als er zu mutmaßen wagte, an den Sternen vorbeiglitten, waren seiner kleinen Columbus so weit überlegen wie dieses Raumschiff den Baumstammkanus der Vorzeitmenschen. Einen Augenblick lang, der eine Ewigkeit zu währen schien, beobachtete Reinhold, so wie die ganze Welt es tat, wie die großen Schiffe in ihrer überwältigenden Majestät sich tiefer senkten, bis er schließlich das leise Kreischen ihres Fluges durch die dünne Luft der Stratosphäre hörte.

Er empfand kein Bedauern darüber, daß die Arbeit eines Lebens hinweggewischt wurde. Er hatte daran gearbeitet

. . .
- продолжение на следующей странице -